Erlebnisse und Erfahrungen aus den Gastfamilien:

Auch wir sind bei sehr einem musikalischen Paar gelandet: Während unsere Gastgeberin Juliana Musiklehrerin ist, spielt ihr Freund in einem Profi-Orchester Bratsche. Beide wohnen zusammen in einer relativ grossen Wohnung im obersten Stock eines elfgeschossigen Hauses und wenn man aus dem Fenster schaut, hat man einen wunderbaren Blick auf die (leider eher hässlichen Häuser von Sao Paulo. Obwohl Juliana relativ gut Deutsch spricht, ist es nicht einfach, sich mit den beiden zu verständigen: Während Juliana Deutsch, aber kein Englisch kann, ist es bei ihrem Freund genau umgekehrt. Wenn wir also mit einem der Beiden reden, versteht der andere kein Wort. Dennoch ist es immer sehr interessant, mit ihnen zu erzählen. So haben wir zum Beispiel erfahren, dass einige Brasilianer Avocados nicht salzig sondern mit Zucker essen, was wir auch sofort ausprobiert haben, als es nach dem Abendessen Avocados gab. (Es schmeckt gar nicht mal so schlecht!) Für uns war es sehr erstaunlich, dass es hier zu jedem Abendessen (auch zu Lasagne) Reis zu essen gibt. Trotzdem haben wir schon viel probiert, das wir von zuhause gar nicht kennen, beispielsweise Guave, eine Frucht, die wie eine Mischung aus Maracuja und Hagebutte schmeckt, und typisch brasilianisch ist.

- Klara Lünser, Klarinette