Unser neunter Tag in Brasilien:

Die Nacht im Bus war mehr oder weniger erholsam. Während es in einem Bus sehr kalt war, war es in dem Anderen so feucht und stickig, dass wir nichts mehr aus dem Fester sehen konnten. Deswegen waren wir alle sehr froh, als wir endlich in Curitiba ankamen und ein leckeres Frühstücksbuffet vorfanden. Das Wetter entsprach jedoch nicht unseren Vorstellungen: es regnete und hatte nur neun Grad. Anschließend haben wir unsere Instrumente in den Konzertsaal in Curitiba gebracht, in dem wir am Dienstag spielen werden. Wieder im Bus, fuhren wir noch drei Stunden, bis wir am Hafen von Pontal do Sul waren. Mit einem Boot setzten wir zur Ilha do Mel über. Dort bezogen wir eine gemütlige Jugendherberge, die aus einzelnen Hütten besteht. Sie befindet sich direkt am Strand, was viele ausnutzten, um trotz 14 Grad Luft- und 15 Grad Wassertemperatur baden zu gehen. Den Abend verbrachten alle in Decken gewickelt im Gemeinschaftsraum und spielten Billiard, Schach und Tischkicker.